Das unten stehende Forum dient dazu ornithologische Themen zu diskutieren. Beiträge mit aktuellen Beobachtungen bitte in das Forum "Aktuelle Beobachtungen" eintragen

 

Vor der Nutzung des Forums muss man sich unter "Anmeldung" (einmalig und kostenlos) als Forum-Mitglied registriert haben

 

Bitte unter "Name" den Titel des Beitrags angeben, Rubrik  "Email" und "Jimdo-Page" müssen nicht ausgefüllt werden, den vollen Namen unter den Beitrag schreiben, Datum wird automatisch beigefügt. Und hier die Regeln.

Viel Spaß!

 

 

Kommentare: 218
  • #218

    Zur Rotkopfente 2 (Donnerstag, 13 April 2017 21:45)

    Nochmal ich: Jochen, ich habe Dir gerade die entsprechende Club-Mail weitergeleitet, da Du die ja dort nicht angemeldet bist

    VG, Alex Stöhr

  • #217

    Zur Rotkopfente (Donnerstag, 13 April 2017 21:37)

    Über den Club300 gab es eine Meldung von Volker Schmidt, der den Vogel auch selbst gesehen hat. Sie trug einen schwarzen Plastikring.
    Damit ist für mich die Bestimmung gesichert.

    VG, Alex Stöhr

  • #216

    Frage Rotkopfente (Dienstag, 11 April 2017 12:44)

    Hallo!
    Wie sieht es denn aus mit der Rotkopfente in Waghäusel. Gibt es Belegfotos, qualifizierte Beobachter etc.? Immerhin ein ausgesprochen beachtlicher Nachweis, aber es schwimmen eben gerade in Waghäusel auf sehr ähnliche Aythya-Hybriden herum, und die Meldungen der Rotkopf- waren sehr unregelmäßig.
    Viele Grüße,
    J. Roeder

  • #215

    Zu #851 (Sonntag, 19 Februar 2017 19:39)

    Normalerweise beteilige ich mich nicht an solchen Diskussionen, aber: #851
    Muss das sein? Soo häufig sind Silberreiher dann auch nicht. Außerdem kann ich mich erinnern, dass in strengen Kältewintern (so wie dieser) die allermeisten Silberreiher die Schwetzinger Wiesen Ende Dezember verlassen haben und dann erst im Frühjahr wieder als Durchzügler anwesend waren.
    Da passt dann die Beobachtung ab Ende Februar, wenn es wieder wärmer wird gut ins Bild.
    Also ich finde sie durchaus erwähnenswert.

    VG, Alexander Stöhr

  • #214

    Irgendwie seltsam... (Mittwoch, 05 Oktober 2016 15:00)

    ...aber die Höcker-/Schwanengänse am Neckar gelten nun als etabliert und sind daher wie die Haustaube auch "zählbar". Da kann man sich also den Trip nach China sparen. Naja...

    Grüße,
    J Roeder

  • #213

    Botulismus in der Wagbachniederung (Montag, 03 Oktober 2016 09:34)

    Dazu folgendes: Nachdem 1981-83 jährlich ein größeres Vogelsterben auftrat (jeweils einige Tausend Opfer), das durch das Botulismus-Bakterium ausgelöst wurde (Aufnahme des Botulinum-Toxins mit der Nahrung), was durch Untersuchungen einwandfrei festgestellt wurde, war nach Aufnahme und Durchführung von Gegenmaßnahmen, insbesondere durch Bewässerung aus dem Baggersee im Norden des NSG und durch Entlastung durch die Zuckerfabrik Waghäusel, lange Jahre Ruhe. Das Auftreten damals wurde unterstützt durch die nährstoffreichen Abwässer der Südzucker. Letztes Jahr trat erstmals wieder ein Vogelsterben, allerdings in wesentlich geringerem Umfang (ca. 150 Opfer) und nur in Teich 3c auf, das sich nun dieses Jahr in etwa demselben Ausmaß wiederholte. Trotz Gegenmaßnahmen wie deutliche Erhöhung des Wasserstandes ließ sich es nicht verhindern, nur wie im Vorjahr deutlich reduzieren. Grundlage für das Auftreten sind die Hitzeperioden der beiden Jahre mit Sauerstoffarmut in dem nährstoffreichen Gewässer. Dass es Botulismus ist, kann anhand der Symptome (Lähmungserscheinungen an den Beinen, Flügeln und schließlich am Hals) festgestellt werden. Betroffen sind fast ausschließlich Wasservögel wie v.a. Enten. Mit Eintreten der kühleren Witterungen dürfte das Vogelsterben abklingen. Mit weiteren Ausbrüchen in den nächsten Jahren muss allerdings gerechnet werden.

    U. Mahler

  • #212

    Botulismus (Dienstag, 27 September 2016 08:59)

    ja und jetzt?

  • #211

    zu Totfunden (Samstag, 24 September 2016 12:50)

    Hier ist ein giftiges Bakterium stark vermehrt, das bei Wasservögeln Lähmungen verursacht und sie rasch dahinrafft.
    Der wissenschaftliche Name des Bakteriums lautet „Clostridium botulinum, Typ C“. Es handelt sich um einen sogenannten anaeroben Keim, der sich besonders in einer sauerstoffarmen Umgebung entwickelt. Werden flache Teiche schlecht belüftet oder zu wenig umgewälzt, so erwärmen sie sich<NO1>zunehmend<NO>, der Sauerstoffgehalt nimmt ab – beste Voraussetzungen für Clostridium botulinum. Die Enten nehmen das Bakterium beim Gründeln auf, wenn sie abgestorbene Wasserpflanzen, Schnecken, Muscheln oder Insekten in den Schnabel bekommen.

  • #210

    zu #211 (Dienstag, 14 Juni 2016 16:31)

    Ja, ich weiß dass sie recht schnell heimlich werden. Leider bin ich zu spät im Jahr in das entsprechende Gebiet. Daher werde ich wohl für dieses Jahr den Nachweis streichen müssen da nicht gaaaaanz definitiv und auf das nächste Jahr hoffen!
    Beste Grüße,
    J. Roeder

  • #209

    zu #749 (Samstag, 11 Juni 2016 16:43)

    Z.Z. sind Orpheussp. selbst da wo sie sicher brüten nach stundenlagem Ansitzen
    nur für Sekunden zu sehen. Nicht zu sehen, oder kein Gesang sagt schon mal gar nichts aus. Selbst auf KA wird nicht unbedinngt reagiert.

  • #208

    Eberle (Mittwoch, 25 Mai 2016 15:19)

    Hallo, das habe ich auch schon gedacht Viele Grüße B. Eberle

  • #207

    Viele Nachtigallen? (Freitag, 13 Mai 2016 08:45)

    Hallo!
    Es kommt mir so vor, als wäre dieses Jahr ein sehr gutes Jahr für die Nachtigall. Teilen andere diesen Eindruck?

    Viele Grüße,
    J Roeder

  • #206

    Feldlerchen (Sonntag, 07 Februar 2016 16:50)

    06. Februar

    Backofen-Riedwiesen: ca. 25 Feldlerchen
    (vollständige Meldung siehe Ornitho/Guido Waldmann)

    Waghäusel-Wiesental: 2 Haubenlerchen

    Doro Koch

  • #205

    Vogelstangsee (Mannheim) (Samstag, 06 Februar 2016 10:49)

    Hallo
    Seit Tagen beobachte ich am Vogelstangsee wiedereinmal wie städtische Mitarbeiter (Grünflächenamt und Umwelt ) Offiziell eine Verjüngung (sprich Holzeinschlag,fällen von jungen Bäumen,zurückschneiden von Sträuchern und Hecken, entfernen von Gestrüpp stattfindet.
    Jahrzehntelang hat sich die Natur den Ufersaum zurückerobert.
    Nach meiner Meinung wird hier (sicherlich unbeabsichtigt) aber Massiv in die Vogelwelt (Avi -
    Fauna ) eingegriffen !
    Das Dezernat V der Stadt Mannheim u.a (Natur und Artenschutz ) wurde von informiert inklusive rote Liste bedrohter Vogelarten.
    Da ich ein sehr gutes Verhältnis zu den städtischen Mitarbeitern habe,konnte ich einen Blick auf diesen angeblichen Verjüngungsplan werfen.Dieser Kahlschlag wird komplett am unteren und oberen See durchgezogen und nächstes Jahr ist der Rest dran.
    Ich bekam dann eine Mail der Stadt Mannheim: Die Sachlage wird überprüft.
    Hm.. leider geht der Kahlschlag weiter wie ich gestern sehen konnte.
    Bitte macht euch selbst ein Bild von dieser Situation.
    Als Anregung...zur Zeit haben wir am Vogelstangsee u.a Erlenzeisige ca. 40
    3 Eisvögel.
    Ich bin für jeden Tip dankbar wie ich diesen aus meiner Sicht massiven Eingriff in die Natur bzw Vogelwelt verhindern kann.
    P.s
    Herr Weiler ( Oag. Rhein Neckar ) wenn sie das lesen nehmen sie bitte Kontakt mit mir auf!
    matthi6464@web.de
    Alle anderen natürlich auch.
    Grüße
    M.Schulz

  • #204

    Amseln (Donnerstag, 10 Dezember 2015 09:12)

    Hallo,
    im Süden Mannheims sind die Amselbestände am über 80% zurückgegangen.
    Viele Grüße
    Wolfgang Dreyer

  • #203

    Vogelstangsee (Mannheim) (Mittwoch, 25 November 2015 15:12)

    Hallo
    Ich konnte den Uhu am 26.10.2015 zum erstenmal um 13.40 beobachten.
    er stürzte sich aus einer Höhe von ca 3 Meter Höhe auf eine Blässralle.
    Die Blässralle bemerkte den Angriff und tauchte weg.
    Der Uhu klatschte auf das Wasser und schwang sich wieder aus dem Wasser.
    Wurde dann von 5 Rabenkrähen verfolgt.
    Heute 13.03 Überflug über den See in ca 10 Meter Höhe verfolgt von 2 Rabenkrähen.
    Gruß
    M.Schulz

  • #202

    Amseln (Mittwoch, 30 September 2015 16:18)

    Hallo
    Ich schrieb am 4.Mai 2015,in aktuellen Beobachtungen,daß es sehr viele Amseln am Vogelstangsee gibt. Es sind immer noch sehr viele Amseln zu sehen.
    Keine auffällig.
    Grüße
    M.Schulz

  • #201

    Amseln (Donnerstag, 17 September 2015 10:39)

    Hallo!
    Auf meinen zugegeben sehr kleinen "Dauer-Beobachtungsflächen" im Pfaffengrund und am Steinbruch Leimen sind Amseln unverändert anwesend. Da es sich dabei aber um sehr kleine Flächen mit ohnehin nur einzelnen Amseln handelt, muss das nicht viel heißen.
    Viele Grüße,
    Jochen Roeder

  • #200

    Wo sind die Amseln? (Dienstag, 15 September 2015 21:09)

    Ich sehe hier in Wieblingen ganz, ganz selten eine Amsel. Es ist fast so schlimm wie zu Zeiten des Usutu-Virus. Ist er vielleicht wieder aktiv (gewesen)?

    Friedrich Linhart

  • #199

    Illegaler Tierfang (Mittwoch, 29 Juli 2015 18:45)

    Das sollte man sich wohl anschauen:

    programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=514B544390493658C8855E8E387B1F6B

    Grüße
    Ulrich Mahler

  • #198

    Erstversorgung aus dem Nest gefallener Mauersegler (Donnerstag, 09 Juli 2015 21:38)

    Im Sommer, wie auch in diesem Jahr, flüchten viele Mauersegler vor der Hitze, aus Dachspalten oder Nistkästen und stürzen dabei in die Tiefe. Das Abgeben dieser Tiere bei der Polizei oder beim Umweltamt bringt nichts. Hierbei geht zudem wertvolle Zeit verloren. Mauersegler sind sehr komplexe Wesen und sehr schwierig aufzuziehen. Ohne Erfahrungswerte haben Findlinge absolut keine Überlebenschance. Neben einigen Umweltverbänden und offiziellen Institutionen (Mauersegler-Klinik/Frankfurt, z.Z. Aufnahme-Stopp!), können die Tiere zunächst auch unter der mobilen Telefonnummer: 0151-57978742 oder der E-Mailadresse riesenschwirl@gmail.com gemeldet werden. (Ersthilfe und Beratung, teilweise Aufnahme von Mauerseglern möglich) kranke oder verletzte Tiere sollten von den Findern am besten sofort zum TA gebracht werden. Professionelle Tiermediziner können am ehesten entscheiden, ob ein Tier bei jeweiliger Krankheit oder Verletzung durchkommt oder nicht. Ab voraussichtlich 2016 wird die Mauersegler-Hilfe regionaler und flächendeckender organisiert, als dies z.Z. möglich ist.
    (Andere Arten, wie etwa Turmfalken gehören grundsätzlich in die Hände von ausgebildeten Falknern, die meisten Singvögel werden von den Alttieren am Boden weiter gefüttert und sollten daher in den meisten Fällen nicht aufgenommen werden.)

    Klaus Hofmann

  • #197

    Frühe Heidelibelle (Dienstag, 12 Mai 2015 23:02)

    Hanns-Jürgen Roland berichtet von einem aktuell stattfindenden Einflug der Frühen Heidelibelle:
    http://www.science4you.org/platform/lex/eurodon/forum/threadContent.do?id=141&thread=169718&tab=s2generalforum

    VG, Alexander Stöhr

  • #196

    Tag der Artenvielfalt (Dienstag, 21 April 2015 21:14)

    Das neue Exkursionsprogramm ist online.
    http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak14/ipmb/phazb/tavindex2015.html
    Interessenten können sich jetzt anmelden

    M. Wink

  • #195

    Geschlechterverhältnis beim Fasan in Heidelberg (Freitag, 17 April 2015 10:00)

    Hallo!
    Mir fällt auf, dass ich in der direkten Umgebung von Heidelberg, also Pfaffengrund, Leimen etc., eigentlich nur männliche Fasane sehe, nie Weibchen. Natürlich sind Weibchen weniger auffällig uns sitzen aktuell wohl auf den Nestern, aber es sollte dennoch einmal irgendwo eines zu sehen sein.
    Da man nur Männchen jagen darf und keine Weibchen frage ich mich also, ob es bei Heidelberg überhaupt einen wild brütenden Bestand gibt oder ob hier nur regelmäßig Männchen zur Jagd ausgesetzt werden.

    Weiß jemand mehr?

    Viele Grüße,
    J Roeder

  • #194

    Sperbereule (Mittwoch, 17 Dezember 2014 23:11)

    Die Beobachtungen etlicher Faunisten vom 23.11.-6.12.14 im Bereich der Badener Höhe sind in Ornitho.de aufgeführt- leider als geschützte Meldungen, sodass diese nur für die Regionalkoordinatoren einzusehen sind.

    M. Wink

  • #193

    Sperbereule - Baden (Dienstag, 16 Dezember 2014 20:50)

    Ich finde es schade, dass die Sperbereule von der Badener Höhe es bisher nicht ins HD-birding geschafft hat. Es wurde wohl vom 23.11. - 1.12. eine gesehen. Weiss jemand Details?
    C. Steinkamp

  • #192

    Veränderte Kranichzugrouten? (Donnerstag, 11 Dezember 2014 22:06)

    Beim Durchlesen der Beobachtungen der letzten Wochen ist schon auffallend, dass in diesem Jahr in unserer Region (Nordbaden) relativ oft Kraniche beobachtet wurden. Auch ich habe einen Überflug über mein Haus beobachten können.
    Nun meine Frage an die Experten:
    Kann es sein, dass die enorm wachsende Zahl der Windkraftanlagen in der Pfalz dafür verantwortlich sein könnten. Ich fahre mehrmals im Jahr entlang der A 61 Richtung Holland. Dabei fällt mir auf, dass schon wieder neue Winkraftanlagen im Aufbau sind.
    Würde mich über eine Beurteilung meiner Beobachtung sehr freuen.
    Gruß
    Inge Schlegel

  • #191

    Deutschlands wilde Vögel - Kino-Termine (Dienstag, 04 November 2014 14:32)

    in der Region u.a.
    Bensheim Mittwoch, 19. November 2014 19:00h Luxor-Filmpalast
    Bruchsal Samstag, 22. November 2014 17:00h Cineplex
    Bruchsal Sonntag, 30. November 2014 11:30h Cineplex
    Karlsruhe Samstag, 22. November 2014 13:00h Schauburg
    Mannheim Sonntag, 23. November 2014 11:00h Cineplex
    Mannheim Sonntag, 30. November 2014 11:00h Cineplex
    Mosbach Sonntag, 9. November 2014 15:00h Kinostar Filmwelt
    Weinheim Sonntag, 23. November 2014 11:00h Kino Weinheim
    Weinheim Donnerstag, 20. November 2014 20:15h Kino Weinheim

  • #190

    Deutschlands wilde Vögel (Sonntag, 02 November 2014 23:29)

    Hallo allerseits,

    ich möchte Eure Aufmerksamkeit auf die Erstaufführungen des Films „Deutschlands wilde Vögel Teil 2“ lenken, der im November auch in verschiedenen Kinos in unserem Raum erstmals gezeigt wird. Näheres dazu findet sich unter http://teil2.deutschlands-wilde-voegel.de/. Der Film enstand u.a. auch in verschiedenen süddeutschen Gebieten, so zeigt er Blaukehlchen und Purpurreiher in der Wagbachniederung. Gebt bitte diese Information an weitere Interessenten.

    Ulrich Mahler

  • #189

    Totenkopfschwärmereinflug (Freitag, 05 September 2014 21:15)

    Im Wanderfalterforum wird von einem vermehrten Auftreten des Totenkopfschwärmers am Oberrhein berichtet:
    http://www.science4you.org/platform/monitoring/forum/threadContent.do?id=1&thread=164027&tab=s2generalforum

    VG, Alexander Stöhr

  • #188

    Neue Fotos (Freitag, 15 August 2014 16:09)

    In der Galerie wurden viel neue Vogelaufnahmen von D. Koch, N. Zipprich, B. Steiner und H. Koch eingestellt.

    M. Wink

  • #187

    Alpensegler (Apus melba) (Freitag, 04 Juli 2014 10:39)

    ...auch in Nord-Baden es ist in diesen Tagen wieder erfolgsversprechend nach Alpenseglern Ausschau zu halten.

    Die Art breitet sich ja nach Norden aus und Baden-Württemberg beherbergt z.Z. mit Stuttgart & Bühl weltweit die nördlichsten Vorkommen: Freiburg (erster Brutnachweis 1955, z.Z. ca. 350 Individuen), Waldshut-Tiengen (BN 1990), Emmendingen (BN 1995), Lörrach (BN 2000), Tuttlingen (BN 2000), Achern (BN 2002, z.Z. >50 Ind. inkl. Sasbach), Offenburg (ca. 2005), Ettenheim (ca. 2005), Gundelfingen (ca. 2008), Sasbach (BN 2009), Bühl (BN 2013, evtl. seit 2010), Sigmaringen (BN 2011, letztes Jahr keine erf. Brut), Lahr (BVerdacht seit 2012), Stuttgart (BN 2013, evtl. seit 2011).... Nord-Baden (BN ?)

    Also, immer schön den Kopf hoch halten ;-)
    C Steinkamp

  • #186

    Spektiv (Mittwoch, 02 Juli 2014 11:50)

    Zu # 183

    Vielen Dank für die Antworten. Lens2scope wäre eine Variante, die ich noch nicht kannte. Alternativ käme das Spektiv Kowa TSN-601 in Betracht. Hat hier jemand eine Meinung dazu? Oder weiß jemand von einem gebrauchten Spektiv bis 600€? Oder einen Tipp, wo man entsprechende Angebote findet?

    Mit freundlichen Grüßen

    Joachim Frisch

  • #185

    Vogelstimmen (Dienstag, 01 Juli 2014 12:06)

    Zu # 183

    Wenn es sich um reine Belegaufnahmen handelt reicht auch jede Megazoomkamera. (Oft sogar überflüssig, da viele Arten meistens direkt vor einem Auftauchen, werden oft übersehen, weil eigentlich die Vogestimmen erkennen das A + O bei der ganzen Sache ist, sie müssen nicht einmal singen, sie geben auch so genug spezifische und individuelle Laute von sich:-)

  • #184

    Möglichkeit für "Spektiv" (Montag, 30 Juni 2014 15:38)

    Hallo Herr Frisch,
    wenn Sie vielleicht ein gutes Teleobjektiv für eine Spiegelreflex-Kamera besitzen, kann ich "lens2scope" empfehlen, einen Adapter, mit dem man das Teleobjektiv als Spektiv benutzen kann. Ich habe das Canon 100-400mm und bin vom lens2scope- Adapter begeistert, zumal er auch nur vergleichsweise wenig kostet. Und leicht ist der Adapter dann natürlich auch, wenn man ohnehin die Kamera mit sich herumträgt.

    Viele Grüße,
    Jochen Roeder

  • #183

    Joachim Frisch (Montag, 30 Juni 2014 12:30)

    Hallo,

    ich bitte um Nachsicht, wenn das hier off topic sein sollte. Das Thema vogelbeobachtung interessiert mich und ich bin dem dem Fernglas an eine Grenze gekommen. Allerdings bin ich auch nicht sicher, ob ich 3.000 € ausgeben will. Daher meine Frage: hat jemand einen Tipp für ein Einsteigergerät oder gibt es eine Möglichkeit, gebrauchte Geräte zu kaufen? Mich interessiert ein eher leichtes Spektiv, das ich auch gern auf längere Wanderungen mitnehmen kann mit der Möglichkeit der Digiskopie für einfache Belegfotos.

    Ich war schon auf den Seiten von birdnet, orniwelt und lese "der Falke" und "Vögel", bin also grob informiert, komme aber gerade nicht weiter.

    Vielen Dank für Tipps,

    Joachim Frisch aus dem benachbarten Karlsruhe

  • #182

    Mauersegler (Samstag, 17 Mai 2014 09:01)

    Hallo
    Sorry,gestern ca.21.00 Uhr
    3 Mauersegler gesichtet.

    M.Schulz

  • #181

    Mauersegler (Freitag, 16 Mai 2014 18:32)

    Hallo
    Kann mir jemand sagen ob die Mauersegler schon eingetroffen sind ?
    Ich hab noch keinen gesehen oder gehört.
    Grüße
    M.Schulz

  • #180

    Eierfund (Samstag, 26 April 2014 10:26)

    Zu #179, faktisch kann schon das Aufheben eines solchen EIES eine Starftat darstellen (da es sich um eine streng geschütze Art eines Bodenbrüters handeln kann!) Mit 10 ist man aber noch "Kind" und hier greift kein Gesezt (die Eltern können aber im Zweifelsfall belangt werden). Theoretisch sind solche Eier, die verlassen wurden (oder auch nicht) unbefruchtet, wenn nicht bestimmt bereits abgestorben. Fachleute können mittels bestimmtem Licht nachweisen, ob dem so ist. Ein Inkubator "könnte" das Ei ausbrüten, je nach Art müssen hier allerdings bestimmte Temparaturen etc. eingehalten werden, Fehl- und Missbildungen (Ei muss z.B. gewendet werden) können die Folge sein. Wenn überhaupt muss da ein Fachmann ran, besser aber DIE FINGER DAVON WEG!! Könnte in unbeabsichtigter Tierquälerei enden.

    Grüße

    Naturschützer

  • #179

    Phylis Walting (Sonntag, 20 April 2014 15:07)

    Hallo
    Mein Name ist Phylis, ich bin 10-jährig.
    Ich habe heute in einer Feldlandschaft ein Vogelei gefunden. Keine Ahnung, wie es dahin gekommen ist. Es scheint aber unversehrt. Es ist hellblau und misst 3 cm. Gemäss Internetrecherchen könnte es das Ei von einem Gartenrotschwanz sein.
    Ich weiss nicht, was in diesem Ei drin ist, es scheint aber voll, eben unversehrt.
    Wie muss ich mit dem diesem Fund umgehen? Wohin soll ich das Ei legen? Wie muss ich es füttern, wenn es geschlüpft ist.

    Danke für Eure Antworten.

    Gruss, Phylis.

  • #178

    Ornithologische Arbeitsgemeinschaft (OAG) Rhein-Neckar (Sonntag, 13 April 2014 20:17)

    Am Freitag, den 04. April 2014, fand in Ladenburg die Gründungsversammlung der OAG-Rhein-Neckar statt. Johannes Baust und Tobias Lepp wurden zu den Sprechern der OAG gewählt.
    http://www.oag-rhein-neckar.de/index.html
    Zum Gründungstag umfasste die OAG Rhein-Neckar 35 Mitglieder.
    Hier man seine Mitgliedschaft beantragen:
    http://www.oag-rhein-neckar.de/kontakt.html

    HD-Birding wird eine Kommunikationsplattform der OAG Rhein-Neckar sein. Die Beobachtungsdaten aus der Region (insbesondere aus Ornitho.de) werden von mir in 2-monatigem Rhythmus zusammengestellt. Pdfs können hier abgerufen werden:
    http://www.avifauna-nordbaden.de/rundbrief.htm

    Der OAG Rhein-Neckar ein gutes Gelingen!

    M. Wink

  • #177

    Biberburgen (Montag, 31 März 2014 13:10)

    Hallo!
    Kurz zur Meldung des Bibers in HD (unter aktuelle Beobachtungen):
    Ich habe Biber recht oft und lange in MV kartiert. Burgen sind selbst dort eher selten, in der Regel haben die Biber unterirdische Baue im Uferbereich, mit Zugängen unter Wasser. Die sind recht schwer zu orten.
    Schicke Sache auf jeden Fall!
    Grüße,
    J. Roeder

  • #176

    Ladenburg: Amseln sind zurück (Mittwoch, 19 März 2014)

    Hallo zusammen,

    wollte nur mal kurz durchgeben, dass nach dem USUTU in Ladenburg die Amseln aktuell ganz gut vertreten sind. in Ladenburg-West (westl. Bahnlinie) gibt es aktuell mind. 14 Reviere. Auch in Mannheim und Heidelberg sieht man sie wieder zahlreicher.

    Grüße,

    Michael Braun

  • #175

    Karl-Heinz Roßmann (Freitag, 14 März 2014 16:15)

    Hallo!
    Ich bilde mir ein, am 12. 3. in der Abenddämmerung im HD-Ziegelhäuser Wald zwischen Münchel und Sitzbuche einen Raufußkauz gehört zu haben.
    Ist das realistisch?
    Hat jemand anderes in der Ecke entsprechende Beobachtungen gemacht?
    Gruß
    K.-H.

  • #174

    Hinweis zum Gänsegeier (Montag, 13 Januar 2014 12:31)

    Hallo,
    ich war am Samstag beim Gänsegeier in RP. Dazu folgenden Hinweis: man braucht unbedingt Gummistiefel auf den dortigen Feldwegen! Das klingt trivial, ist aber wirklich wichtig.

    Viele Grüße,
    Jochen Roeder

  • #173

    Ornitho-Familie (Sonntag, 05 Januar 2014 14:32)

    unter

    www.ornitho.ch
    www.ornitho.at
    www.ornitho.it
    www.ornitho.fr
    kann man sich die Beobachtungen in unseren Nachbarländern anschauen. Man benutzt dieselben Eingabenamen und Passwörter wie bei Ornitho.de

    M.Wink

  • #172

    Schwanengänse (Mittwoch, 18 Dezember 2013 12:41)

    Hallo Herr Petermann
    die Schwanengänse und Kurzschnabelgänse der Heidelberger Neckarwiese wurden von uns (IPMB- Abt. Biologie) im Rahmen des Vogelgrippe-Projektes mit ELSA-Ringen markiert.
    Wenn jetzt Schwanengänse in Lampertheim auftauchen, so müssen sie aus der Heidelberger Population stammen.
    Bitte Ringnummer ablesen und mir melden, damit ich sehen kann, um welche Individuen es sich handelt.

    Mfg
    M. Wink
    (Prof. Dr. M. Wink, IPMB, Uni Heidelberg)

  • #171

    Schwanengänse bei Lampertheim (Montag, 16 Dezember 2013 12:16)

    Hallo,
    am Lampertheimer Altrhein halten sich seit Wochen 18 Schwanengänse auf, von denen 17 beringt sind, offensichtlich mit demselben Ringtyp und -serie wie Schwanen- und Kurzschnabelgänse in HD. Für Hinweise, wer die Gänse dort beringt wäre ich dankbar.
    Viele Grüße, Peter Petermann

  • #170

    Bachstelzen auf Rotwild (Sonntag, 04 August 2013 20:20)

    Hallo zusammen!

    Heute haben wir eine spannende Beobachtung gemacht. Im Schwarzwald in einem Wildgehege saßen ca. 8 Bachstelzen (ad und juv) auf den Hirschen und haben Insekten gejagt, die sich um das Rotwild versammelt hatten. Eine der jungen Bachstelzen bettelte auf dem Rücken des Hirsches um Futter vom Altvogel. Die Hirsche duldeten die Bachstelzen auf ihren Rücken, auch wenn sie dort wild hin und herliefen und die Bachstelzen ließen sich von den Hirschen umhertragen.
    Eine spannende Symbiose, nicht wahr? Ist entsprechendes von Bachstelzen bekannt? Mit einer kurzen Literaturrecherche konnte ich gerade nichts finden (habe aber nicht lange gesucht).

    Beste Grüße
    Anja B.

  • #169

    Zum Bartgeier (Montag, 01 Juli 2013 09:54)

    Hallo!
    Dank für die Blumen! :-) Beide Geierbeobachtungen sind natürlich sehr glücklich, aber auch erarbeitet. Seit 5 Jahren habe ich mich darauf "spezialisiert", den Himmel zu beobachten, und zwar in jeder möglichen Situation: auf dem Weg über den Parkplatz vom Auto zum Supermarkt, an der Straßenbahnstation, beim morgendlichen Kaffeetrinken, beim dienstlichen Telefonieren etc. Da kommen mit den Jahren (seit Sommer 2008) schon gut über 2000 Beobachtungsstunden zusammen. Die Ergebnisse waren zumindest in den letzten 3 Jahre aber eher bescheiden, lediglich (soweit ich mich erinnere) ein Schwarzstorch, ein Raufußbussard und ein paar Fischadler. Bis eben die letzten Tage mit einem "Doppelerfolg" brillierten! Der Bartgeier ist übrigens das Ergebnis etwas intensiverer Beobachtung in der Hoffnung, einen Stachelschwanzsegler zu finden.

    Zu den Markierungen: ich hatte den Vogel nur sehr kurz im Fernglas und habe dann die Fotos gemacht. Er glitt recht hoch und zügig nach West, da war nicht viel Zeit zum genauen Beobachten. Während der Feldbeobachtung und auf den Fotos ist keinerlei gebleichte Gefiederpartie zu erkennen, obwohl der Vogel wahrscheinlich K2 war. An seinem linken Flügel ist im Bereich der mittleren Handschwingen eine Aufhellung wahrzunehmen, das könnte auch eine Mauserlücke sein. Ich werde mal die Schweizer fragen, ob das einer ihrer Vögel sein könnte. Man kann aber generell nicht ausschließen, dass im Zusammenhang mit dem Gänsegeiereinflug aus Nord-Spanien auch ein spanischer Bartgeier mitgerissen wurde.

    Viele Grüße,
    Jochen Roeder